Eine Fantasiereise in die geistige Welt

Gerade sitze ich auf meinem Balkon, die Oktobersonne scheint mir ins Gesicht, wärmt mich zärtlich und lässt mich meine Sorgen vergessen. In solchen Momenten, schätze ich mein Leben besonders, denn es lädt mich ein zum Genuss – eine wahrlich spirituelle Übung.

Gerade denke ich über den „Himmel“ nach. Also den Ort, den wir nach unserem physischen Tod bewohnen werden.

Ich möchte Dir nun eine Inspiration schenken. Wenn ich jetzt meine Augen schließe, mich in der Sonne entspanne, dann steigen in mir Bilder auf, die einem Traum gleichen. Gerne lade ich Dich auf eine Fantasiereise in die geistige Welt ein. Besteige mit mir zusammen das Spaceship Richtung Himmel …

… oben angekommen zeigt sich mir ein erstaunliches Bild. Ich erkenne, dass die geistige Welt ein perfektes Abbild unserer Erde ist. Es gibt viele, unterschiedlichste Landschaften: Sand- und Eiswüsten, Berge, Täler, Steppen, Tundren, Misch- und Urwälder, Flüsse, Seen und Meere …

Wenn ich mich umblicke, dann kann ich kaum beschreiben, was ich sehe. So anders ist es hier als auf Erden. Nichts scheint grobstofflich. Alles wie aus kristallinem Licht. Selbst mein Körper, an dem ich jetzt hinabschaue, ist nicht fest. Wie ein Leib aus Licht, schimmert er und leuchtet silbrig.

Menschen leben hier in Lichtstädten, aber es gibt auch kleine Dörfer. Sogar viele Einsiedler, die sich in die Natur zurückgezogen haben.

Manche leben auch in spirituellen Gemeinschaften. Es gibt christliche Klöster, buddhistische Tempel, hinduistische Ashrams, jüdische Synagogen. Alle Religionen sind vertreten. Wie kann es auch anders sein? Gott zeigt sich facettenreich in allen Kulturen. Viele der Seelen, die hier zusammen meditieren und beten, werden sich dann auch im Erdenleben zusammenfinden. Ja, sie kennen sich seit vielen Leben.

Eines fällt mir hier sofort auf: die Seelen sind frei, genießen ein Bad aus Liebe und Glückseligkeit. Wer im Himmel angekommen ist, der will so schnell nicht mehr weg. So zauberhaft ist es hier. Es gibt weder Angst, noch Nöte, noch irgendein Leid. An diesem magischen Ort wird das Bild, das sich Gott von uns gemacht hat, wirklich wahr.

Ich frage mich jetzt: Warum habe ich mich nur so vor dem Tod gefürchtet? Gibt es dafür einen plausiblen Grund?

Manche Seelen hier schließen sich Heiligen an. Dabei spielen die Glaubensrichtung und Zeit der Verehrung keine Rolle. Welcher der Heiligen berührt dein Herz? Etwa der christliche Franz von Assisi, der buddhistische Milarepa, der hinduistische Ramana Maharshi, der muslimische Al-Halladsch oder der jüdische Jeremia? Später in unserem irdischen Leben werden wir dann auch von den Lebensgeschichten der Heiligen begeistert sein, denen wir in der geistigen Welt hingebungsvoll gefolgt sind.

In der geistigen Heimat können wir wahrhaft erleuchten. Denn es ist der Tod – wenn er in Klarheit und kindlicher Vorfreude erwartet wird – der viele erweckt.

Ich fühle hier Gott so deutlich wie nie zuvor. Er ist immer anwesend, immer fühlbar. Zu keiner Zeit erlebe ich ihn abwesend. Endlich habe ich ihn gefunden, nach so langer Suche. Zweifelnd bin ich auf Erden geirrt, doch hier an diesem Ort, findet meine Seele Ruhe. Ich bin endlich zurück, an der Quelle allen Seins.

Und plötzlich höre ich eine Musik, die ich noch nie zuvor gehört habe. Engel und alle Heilige stimmen in den Lobpreis Gottes ein. Kannst Du diese mystischen Klänge hören, die mit nichts Irdischem vergleichbar sind?

Tränen werden hier vergossen, denn viele sehen ihre alten Fehler ein und bereuen sie zutiefst. Wenn das nur ihre Kinder und Verwandten wüssten! Wie vielen verletzten Seelen, die sie auf Erden zurückgelassen haben, würde das helfen?

Es ist Zeit für mich, in mein irdisches Leben zurückzukehren. Ich löse mich sanft von den inneren Bildern, öffne behutsam die Augen und erkenne meinen Balkon wieder. Die Sonne wärmt noch immer mein Gesicht.

Große Sehnsucht spüre ich jetzt nach einem solchen Ort. Doch meine Zeit ist noch nicht gekommen. Wann auch ich nach kurzer Abwesenheit wieder zuhause sein werde, weiß ich nicht.

Wir alle besitzen Erinnerungen an unsere wahre Heimat. Wie kann es auch anders sein? Wir sind Seelen auf einem Pilgerweg, die himmlische Welt unsere kosmische Mutter.

Dass vieles im Dunklen unseres Bewusstseins liegt und wir keine Vorstellung vom Himmel haben, liegt an der Narkose, die uns zu Beginn unseres Lebens verabreicht wird. Das ist Teil des Spiels und auch Ursprung für so viele Nöte und Missverständnisse.

Doch ich bin mir sicher: Immer mehr Menschen wachen auf, können sich erinnern.

Schließe auch Du die Augen und entspanne Dich. Vielleicht wirst auch Du in Deiner Imagination in die geistige Welt reisen, um zu erkennen: Ja, das ist der Ort, von dem ich komme, das ist der Ort, an den ich zurückkehre.

Viel Spaß auf deiner Reise.

Lass Dich inspirieren!